Aktuelles

Kreisverband:

Stefan Müller zum Tag der Kinderbetreuung

Arbeit in der Kindertagesbetreuung verdient allerhöchste Anerkennung - Erzieherberuf muss attraktiver werden - Freie Demokraten fordern Fachkräfteoffensive.

Kreis 13.5.2019 -

Anlässlich des heutigen Tages der Kinderbetreuung dankt Stefan Müller, stellv. Vorsitzender der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag, den Kita-Fachkräften sowie Tagesmüttern und -vätern für ihren Einsatz in der Kindertagesbetreuung: „Die Erzieherinnen und Erzieher leisten in ihrer täglichen Arbeit einen außerordentlich wertvollen Beitrag für alle von uns. Sie sind es, die unsere Kinder bei ihren ersten Schritten begleiten und den Grundstein für einen erfolgreichen Start ins Leben legen. Und sie sind es, die einen erheblichen Beitrag zur Chancengleichheit in unserer Gesellschaft beitragen. Ihnen verdanken Eltern auch, dass sie Familie und Beruf vereinbaren können und ihre Kinder an einem guten Ort wissen. Das verdient unsere allerhöchste Anerkennung.“

Im Rahmen seiner Hospitanz in der Kita „Piratennest“ (Eltville am Rhein) konnte sich Müller heute einen persönlichen Eindruck von den Anforderungen an die Erzieherinnen und Erzieher hinsichtlich einer qualitativ hochwertigen Kinderbetreuung machen:

„Es ist mehr als beeindruckend, mit wie viel persönlichem Engagement und Einsatz jeder von ihnen seiner Arbeit nachgeht. Und es ist unverkennbar, dass gerade mit Blick auf eine notwendige Qualitätsoffensive in der frühkindlichen Bildung und beziehungsvollen Betreuung Fachkräfte in den Kindertagesstätten benötigt werden. Allein in Hessen werden 7000 pädagogische Fachkräfte benötigt. Der Erzieherberuf muss attraktiver werden. Dazu gehört, dass die Ausbildung vergütet wird und die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Anstatt den Erzieherinnen und Erziehern aber mehr Unterstützung zukommen zu lassen, schaut Schwarz-Grün zu, wie sich die Krise in der frühkindlichen Bildung und der Betreuung weiter zuspitzt“, so Müller weiter.

Die Freien Demokraten im Hessischen Landtag haben eine Große Anfrage eingereicht, die von der Landesregierung Auskünfte über die aktuelle Situation an Bildungs- und Betreuungsplätzen, zur Bedarfsplanung sowie zur Fachkräftesituation einfordert.

„Die Bedarfsplanung des Landes Hessen orientiert sich nach wie vor an Zahlen aus dem Jahr 2011 und weist im Vergleich zu neueren Berechnungen, beispielweise der Bertelsmannstiftung oder des Fachkräftebarometers Frühe Bildung, eklatante Lücken auf. Dass in der Kinderbetreuung mehr Fachkräfte benötigt werden, um ausreichend Plätze anbieten und die Qualität in der frühkindlichen Bildung verbessern zu können, sieht jedes Kind – nicht aber Schwarz-Grün.

Seit vielen Jahren fordern wir die Wiedereinberufung des Runden Tisches zur Kinderbetreuung mit dem Themenschwerpunkt Fachkräftegewinnung. Der vom hessischen Städte- und Gemeindebund vorgeschlagene Kita-Gipfel ist lange überfällig und muss endlich realisiert werden, denn eine gute Kita-Betreuung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und nicht allein Thema der Kommunen. Die Konzept- und Tatenlosigkeit der schwarz-grünen Landesregierung darf nicht länger auf dem Rücken der Erzieherinnen und Erzieher, der Familien und vor allem der Kinder ausgetragen werden. Das ist mehr als verantwortungslos und ist das Gegenteil von Anerkennung“, so Müller abschließend.

 

Kommentar schreiben

Kommentare